Wie
funktioniert
Neurofeedback?
Financial Analyst

Das Neurofeedback (auch EEG-Neurofeedback) ist eine Spezialrichtung des Biofeedbacks. Beim Neurofeedback werden Gehirnstromkurven (EEG-Wellen) von einem Computer in Echtzeit analysiert, nach ihren Frequenzanteilen zerlegt und auf einem Computerbildschirm dargestellt. Die auf diese Weise ermittelte Frequenzverteilung, die vom Aufmerksamkeits- bzw. Bewusstseinszustand (z. B. wach, schlafend, aufmerksam, entspannt, gestresst) abhängig ist, kann für das Training (mittels Feedback) genutzt werden. Den Patienten ist es dabei möglich durch Rückmeldung des eigenen Hirnstrommusters eine bessere Selbstregulation zu erreichen.Der Therapeut klebt dem Patienten Elektroden (flache Sensoren) auf die Kopfhaut. Über diese leiteter die elektrische Aktivität des Gehirns mit dem EEG ab. Die Hirnströme stellen sich als Wellen dar.Diese sind für den Laien schwer zu interpretieren. Deshalb wird dem Patienten auf einem Bildschirm stattdessen eine Grafiksequenz, z. B. von einem sich bewegenden Buddah gezeigt. Dieser steigt oder sinkt, je nachdem wie sich die Hirnaktivität verändert. Der Patient soll nun anhand der einfachen bildlichen Darstellung im Neurofeedbacktraining erlernen seine elektrische Hirnaktivität bewusst zu beeinflussen. Für Kinder werden diese Therapieeinheiten spielerisch gestaltet: Für erfolgreiches „bewegen“ des Buddahs gibt es Belohnungspunkte. Damit der Patient die Fähigkeit sich selbst zu beeinflussen später auch im Alltag sicher anwenden kann ist viel Übung notwendig. Die Therapeuten geben ihren Patienten deshalb ein Bild des Trainingsbildschirms mit nach Hause. Der Patient soll das Bild dann täglich mehrmals ansehen und sich zurück in die Trainingssitzung versetzen. Kinder mit ADHS z. B. können es mit den Unterricht nehmen um die Neurofeedback erlernten Mechanismen in der Schule nutzen zu können.

Wo lässt sich Neurofeedback anwenden?

  • AD(H)S
  • Apoplex/ Schlaganfall
  • Autismus
  • Burn out
  • chronische Schmerzen
  • Depressionen
  • Epilepsie/ Anfallsleiden
  • Fibromyalgie
  • Konzentrationsprobleme
  • Lernstörungen
  • Migräne
  • Schlafstörungen
  • Spitzenkräftetraining (Peakperformance)
  • Suchtproblematiken
  • Verhaltensstörungen
  • Zwangserkrankungen